Samstag, 11. April 2015

Die kanadischen Tage sind gezählt

Ich kann es nicht oft genug sagen, so abgedroschen es auch klingen mag, aber es ist einfach verrückt, wie sehr die Zeit rennt. Nur zu gut kann ich mich noch an letztes Jahr April um diese Zeit erinnern. Mr. T. hatte bereits seinen letzten Arbeitstag, meiner war auch absehbar, wir haben Probe gepackt, letzte Besorgungen gemacht, unsere Abschiedsparty geplant und ganz viele Schmetterlinge im Bauch. Nun haben wir wieder April, ein Jahr später. Wir sind gereist, gefahren, geflogen, gelaufen. Haben jeden Tag etwas anderes erlebt und gesehen, waren euphorisch, aber auch müde. Und hatten die wohl tollsten 11 Monate unseres Lebens. Nun werden wir Kanada vorerst den Rücken kehren, die Heimat ruft, es muss wieder Geld verdient und der Alltag gelebt werden. Und noch ist unser Reisejahr auch nicht vorbei. 4 Wochen bleiben uns. In der wunderschönsten Stadt der Welt.

In unserer letzten Woche in Vancouver waren wir damit beschäftigt, ganz viel leckeres Essen zu verspeisen, zum erneuten Male unser Reisegepäck auszumisten (da sammelt sich ganz schön was an), Koffer zu packen, und in der Stadt herumzulaufen. Unsere letzten Wege führten uns ins Musical "The Book of Mormon", zum Fußballheimspiel der Jungs vom Whitecaps FC und am letzten Abend, welch wunderbare Überleitung, in den Kinofilm "Amadeus", der uns bereits auf Wien einstimmen sollte (als ob das bei Frau T. nötig wäre).

Heute begeben wir uns auf unseren letzten kanadisch-amerikanischen Roadtrip. Per Mietwagen fahren wir nach Seattle, um von dort via Frankfurt nach Wien zu jetten. Den nächsten Blogbeitrag präsentieren wir daher mit ganz viel Wiener Schmäh! Bye-bye Kanada, Servus Wien!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen